• english
  • deutsch

Vitamin B12-Bestimmung

Die Optimierung der Laboratoriums-Marker für die Diagnose eines Vitamin B12-Mangels ist ein dringendes Erfordernis. Die Messung von Gesamt-B12 hat besonders im niedrig normalen oder Grenzbereich eine relativ schlechte diagnostische Sensitivität und Spezifität bezüglich der Einordnung des Vitamin B12-Status (1). Die fehlende Sensitivität von Gesamt-B12 kann nicht einfach dadurch gelöst werden, dass man den unteren Grenzwert des Referenzbereichs anhebt, da dann mehr Personen mit normalem B12-Status als falsch erniedrigt diagnostiziert würden. Es gibt keinen konventionellen Test, der zuverlässig erniedrigte und normale Fälle zuordnen kann. Die Verteilungskurven der Gesamt-B12-Konzentrationen von Personen mit normalem und erniedrigtem B12-Status überlappen deutlich (2). In einer großen populationsbasierten Studie wurden unterschiedliche Cut-off Werte für Gesamt- B12 verwendet (< 148; < 200; < 258 pmol/l) und MMA (> 271; > 376 nmol/l) und dabei sehr unterschiedliche Prävalenzdaten für einen erniedrigten B12-Status erhalten (3 – 26% für niedriges Serum-B12 und 2,3 – 5,8% für hohes MMA) (3). 2% der jungen Frauen hatten niedriges B12 aber normales MMA, was bei alleiniger Betrachtung von Gesamt- B12, zu einer falsch erniedrigten Einordnung des B12-Status führen würde. Weiterhin hatten etwa 40% der älteren Erwachsenen in der höchsten MMA-Gruppe (> 376 nmol/l) kognitive Störungen (3). MMA wurde daher gegenüber Serum-B12 als besserer Marker für kognitive Störungen vorgeschlagen. Allerdings wurden in der Studie von Bailey et al. (3) weder die Nierenfunktion noch holoTC untersucht.


Eine Haupt-Limitation der Serumkonzentrationen von tHcy und MMA ist, dass sie mit abnehmender Nierenfunktion ansteigen. Erhöhte MMA-Konzentrationen sind bei Nierenpatienten häufig und diese können durch Behandlung mit Vitamin B12 teilweise korrigiert werden, was auf einen zuvor bestandenen B12-Mangel hinweist (4). In einer früheren Studie unserer Gruppe (5) und einer ähnlichen anderen Studie (6) ergab die Receiver Operating Characteristic (ROC)-Kurvenanalyse, dass die Fläche unter der Kurve (AUC) für holoTC verglichen mit Gesamt-B12 größer war. Der Cut-off von 35 pmol/l für holoTC ist in verschiedenen Publikationen vorgeschlagen worden (7). In einer Studie wurde die diagnostische Sensitivität von holoTC (< 35 pmol/l) für die Detektion von Personen mit MMA > 300 nmol/l mit 72% bestimmt und die diagnostische Spezifität war 60% (n > 1300 Serumproben). Der korrespondierende B12-Spiegel für 72% Sensitivität war 243 pmol/l und die resultierende Spezifität war 45%. In dieser Studie war der prädiktive Wert für einen positiven Test (holoTC < 35 pmol/l) nur 29% und für einen negativen Test (holoTC ≥ 35 pmol/l) lag der Wert bei 90%.

Die Verwendung eines Sekundärmarkers, wie z.B. MMA im Graubereich von holoTC (Bereich diagnostischer Unschärfe) erscheint für eine richtige diagnostische Einordnung sinnvoll. Diese Strategie wurde in einer Analyse mit 1.034 Serumproben von Patienten mit Serumcreatinin ≤ 97,2 µmol/l angewandt. Ein Cut-off Wert für MMA von > 300 nmol/l wurde als geeignet angesehen, um einen Mangel zu bestimmen. Bei einer diagnostischen Sensitivität von 90% betrug die korrespondierende diagnostische Spezifität 27%. Das entspricht einer holoTC-Konzentration von 22 pmol/l. Bei einer diagnostischen Spezifität von 90% betrug die korrespondierende Sensitivität 21% und die holoTC-Konzentration an diesem Punkt war 76 pmol/l. Danach überspannt der Graubereich die holoTC-Konzentrationen zwischen 22 und 76 pmol/l. Für Patientenproben, deren holoTC-Konzentrationen in diesen Bereich fallen, wird vorgeschlagen zusätzlich MMA zu bestimmen. Bei Anwendung von diesem Algorithmus waren 66% (n = 681) aller getesteten Proben innerhalb des diagnostischen Graubereichs von holoTC (8). Die zusätzliche Testung mit MMA ergab, dass 18% (n = 121) der Proben im Graubereich als B12-defizient einzuordnen waren. Von besonderem Interesse ist die Gruppe mit holoTC < 23 pmol/l aber normalem MMA (81 von 131 Serumproben). Diese Konstellation zeigt eine Erschöpfung der B12-Speicher oder eine negative Bilanz an (9), wobei in diesem Stadium die B12-Speicher den B12-abhängigen zellulären Stoffwechsel noch aufrecht erhalten.

Der holoTC-Immunoassay ist als automatisierter verfügbar. Mit Bezug auf die Kosten-Nutzen-Analyse ist eine frühe Erkennung eines B12-Mangels durch Anwendung des holoTC zu empfehlen. Dieser Test wird sich Primärmarker für die Untersuchung des B12-Status etablieren. Der holoTC-Test wird zukünftig Gesamt-B12 als Screening-Parameter für den B12-Mangel ersetzen.

Referenzen

1.     Herrmann W, Schorr H, Bodis M, Knapp JP, Muller A, Stein G, Geisel J. Role of homocysteine, cystathionine and methylmalonic acid measurement for diagnosis of vitamin deficiency in high-aged subjects. Eur J Clin Invest 2000;30:1083-9.
2.     Obeid R, Herrmann W. Holotranscobalamin in laboratory diagnosis of cobalamin deficiency compared to total cobalamin and methylmalonic acid. Clin Chem Lab Med 2007;45:1746-50.
3.     Bailey RL, Carmel R, Green R, Pfeiffer CM, Cogswell ME, Osterloh JD et al. Monitoring of vitamin B-12 nutritional status in the United States by using plasma methylmalonic acid and serum vitamin B-12. Am J Clin Nutr 2011;94:552-61.
4.     Obeid R, Kuhlmann MK, Kohler H, Herrmann W. Response of homocysteine, cystathionine, and methylmalonic acid to vitamin treatment in dialysis patients. Clin Chem 2005;51:196-201.
5.     Herrmann W, Obeid R, Schorr H, Geisel J. Functional vitamin B12 deficiency and determination of holotranscobalamin in populations at risk. Clin Chem Lab Med 2003;41:1478-88.
6.     Lloyd-Wright Z, Hvas AM, Moller J, Sanders TA, Nexo E. Holotranscobalamin as an indicator of dietary vitamin B12 deficiency. Clin Chem 2003;49:2076-8.
7.     Herrmann W, Obeid R, Schorr H, Geisel J. The usefulness of holotranscobalamin in predicting vitamin B12 status in different clinical settings. Curr Drug Metab 2005;6:47-53.
8.     Herrmann W, Obeid R. Utility and limitations of biochemical markers of vitamin B12 deficiency. Eur J Clin Invest 2013;43:231-7.
9.     Herbert V. Staging vitamin B-12 (cobalamin) status in vegetarians. Am J Clin Nutr 1994;59:1213S-22S.